Neue Kinco IoT-Serie


Die neue IoT-Serie von Kinco ist da. Wir stellen euch kurz vor, was die können und wie ihr sie nutzt.

Was unterscheidet die IoT-Serie von Kinco von den anderen Serien?

Eigentlich alle Geräte der Green Series von Kinco bieten die Möglichkeit über MQTT, OPC UA zu kommunizieren oder auch über VNC fernbedient zu werden oder andere Geräte fernzubedienen. Das können sogar die sehr günstigen GL-Varianten von Kinco.

Was kann die IoT-Serie dann zusätzlich? Die IoT-Geräte verbinden sich nach vorheriger Registrierung durch euch und bei vorhandener Internet-Verbindung z.B. über einen Router oder falls vorhanden die integrierten 4G-Modems automatisch mit einem VPN-Fernwartungsserver in Frankfurt am Main. Über die Seriennummer des Geräts und einen Freischaltcode von Kinco könnt ihr über die Kinco EdgeAccessViewer eine Verbindung über VPN zu dem Gerät aufbauen, ohne zusätzliche Hardware oder Software. Damit könnt ihr eure Geräte über VNC über das Internet fernbedienen oder die Programme auf dem Gerät aktualisieren, Daten vom HMI z.B. Loggings herunterladen oder sogar Firmware-Updates machen. 

Und das beste: Die Geräte ermöglichen sogar eine serielle oder netzwerk-basierte Pass-Through-Kommunikation zu eurer SPS. Ihr könnt damit also auch direkt mit der SPS-Software auf die SPS zugreifen und z.B. über das Internet Programmdownloads in eine Xinje SPS machen, die über das serielle Kabel am Kinco HMI angeschlossen ist. Das HMI ist also automatisch auch ein Fernwartungsgateway für eure SPS.

Welche Geräte-Varianten der IoT-Serie von Kinco gibt es?

Es gibt insgesamt 3 x 3 IoT-Modelle von Kinco. Es gibt jeweils 3 Geräte mit 7" Bildschirm, 10" Bildschirm oder ganz ohne Bildschirm. Jedes Gerät gibt es mit Ethernet-Schnittstelle und optional mit integriertem WLAN oder 4G-Modem. In Kürze wird es zusätzlich ein 10"-Gerät mit 2 Ethernet-Schnittstellen geben.

Die GW-Geräte ohne Bildschirm haben bereits zwei Ethernet-Schnittstellen und können über VNC bedient werden. Es sind hier ganz normale Visualisierungen mit Kinco DTools möglich, die allerdings nur Remote über VNC ausgeführt werden können. Das HMI ist vor allem als Fernwartungsgateway zu anderen HMI oder SPS gedacht, kann aber auch gut als Remote-HMI genutzt werden.

Was muss ich tun, um die Fernwartungsfunktion zu nutzen?

Die Geräte benötigen zuerst einmal eine Internetverbindung. Ihr müsst entweder DHCP aktivieren, damit bekommen die Geräte im Netzwerk automatisch eine IP und auch die DNS-Konfiguration. Falls ihr feste IPs vergeben wollte, müsst ihr in den Netzwerk-Einstellungen die DNS-Konfiguration vorgeben. Diese findet ihr in den Einstellungen eures Routers. DNS ist ein Protokoll, das Internet-Adresse (wie www.spstiger.de) in IP-Adressen im Internet auflösen kann. Das wird benötigt, damit das HMI den Kinco-Server finden kann. 


Wählt in den Netzwerk-Einstellungen auf dem Gerät (über das Systemmenü, dazu beim Starten des Gerätes den Bildschirm gedrückt halten), den Europe Server, damit sich das HMI mit dem Fernwartungsserver in Frankfurt verbinden kann.

Jetzt müsst ihr noch zwei Dinge tun. Zum einen müsste ihr euch unter https://edgeaccess.en.kinco.cn/ registrieren. Das ist das Fernwartungsportal von Kinco. Klickt dort auf "Sign-Up" im Administrator-Reiter um euch zu registrieren. Wenn ihr euch registriert habt, schickt uns bitte eine Email an support@spstiger.de und sagt uns, mit welcher Email/Nutzernamen ihr euch registriert habt. Wir werden Kinco dann bitten kostenfreie Authorisierungscodes in eurem Account hinzuzufügen, diese braucht ihr für den Zugang zu den HMI.

Anschließend legt ihr Nutzer an und HMI über die jeweilige Seriennummer und aktiviert die HMI über die Authorisation Codes. Anschließend verknüpft ihr User und HMI über Gruppen, um festzulegen, welcher Nutzer auf welches HMI zugreifen darf.

Nun benötigt ihr nur noch die Kinco EdgeAccessViewer Software. Diese bekommt ihr kostenfrei bei uns im Shop als  
Download

Wenn ihr den Access Viewer startet, loggt euch mit einem angelegten User (nicht dem Administrator) ein am Europe Server. Dann habt ihr Zugriff auf alle HMI zu denen ihr berechtigt seid und könnt diese über den VNC-Client fernbedienen oder normal über DTools darauf zugreifen und z.B. Downloads machen. In DTools könnt ihr im Gerätemanager auch die Pass-Through-Kommunikation aktivieren, um auch auf eure SPS über die offene VPN-Verbindung zuzugreifen.

Klingt alles komplizierter als es ist, kommt bei Fragen gern auf uns zu.

Euer spstiger

PS: Übrigens auch ausgewählte Geräte der Green Series wie das G070E, das GH070E oder das GL150E können diese Fernwartungsfunktion nutzen. Zusatzkosten fallen für die Servernutzung bei Kinco nicht an.